Laden der Hauptseite zum Projekt Schierlings-WasserfenchelE + E - Vorhaben "Pilotprojekt Schierlings-Wasserfenchel"
Ein Projekt des Botanischen Vereins zu Hamburg e. V.

Ausbreitungsbiologie

Der Schierlings-Wasserfenchel ist eine Pflanze der Tide-Flussufer, dessen Ausbreitung in spezieller Weise an die Gegebenheiten eines Tideflusses angepasst sein sollte. Das Vorkommen beschränkt sich auf einen Bereich unterhalb der mittleren Tidehochwasserlinie. Insgesamt findet sich Oenanthe conioides im Verbreitungsgebiet zum einen in Form von zahlreichen verstreuten und kurzlebigen Vorkommen mit wenigen Exemplaren, zum anderen gibt es einige wenige größere Populationen. Auch innerhalb der größeren Populationen variiert das Vorkommen räumlich und zeitlich.

Eine ausgewachsene und etwa ein Meter hohe Pflanze von Oenanthe conioides bildet ca. 4.600 Früchte, also 9.200 Diasporen aus. Diese sind nur eingeschränkt schwimmfähig, nach 1,5 Tagen ist die Hälfte von ihnen abgesunken. Es lässt sich schwer abschätzen, wie viele Diasporen in der Umgebung der Mutterpflanze verbleiben, die sich als sicherer Ort für die Etablierung erwiesen hat, und wie viele in die Tide-Elbe verdriftet werden. Ein Modellversuch mit markierten Früchten von Oenanthe conioides und mit markierten Haselnüssen als Diasporenersatz zeigte, dass ein großer Teil der Diasporen schnell in den Bereich der Tide-Elbe geschwemmt werden können und dann innerhalb von ein bis zwei Tiden (entsprechend etwa 24 Stunden) Strecken bis zu 8 km zurücklegen können. Wichtig ist, dass die Diasporen in diesem Zeitraum einen geeigneten Lebensraum erreicht haben und sich dort etablieren oder doch zumindest die Samenreserve ergänzen können. Andernfalls sinken sie in das Sediment am Boden des Stromes ab und sind verloren, sofern sie nicht durch besondere Umstände doch wieder und eher zufällig auf ein geeignetes Substrat gelangen. Entscheidend ist also, dass die Diasporen während ihrer schwimmfähigen Phase einen "safe site" erreichen können. Ein dichtes Netz geeigneter Standorte entlang der Uferbereiche der Tide-Elbe dürfte demnach für Erhaltung der Art entscheidend sein.

Schwimmversuche im Freiland

schwimmvers1.jpg (46183 Byte)
Markierte Samen von Oenanthe

schwimmvers2.jpg (48731 Byte)
Versuch mit markierten Haselnüssen

schwimmversuche4.gif (111676 Byte)
Samenfang durch Driftfangnetze

schwimmverslaken1.jpg (42697 Byte)
Samenfang durch Laken...frisch ausgebracht...

schwimmverslaken2.jpg (45769 Byte)
... nach 6 Tagen
(Fotos H. Below)