Referenzen seit 2004


Referenzen vor 2004

Übersicht

Amphibienkartierung
Ansiedlung von Gr├╝nlandarten
Artenkartierung
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
Baubegleitung
Baumkataster
Biotopkartierung
Biotopschutzrechtlicher Fachbeitrag (┬ž 30 BNatSchG)
Bodenkunde
EDV / Datenbankentwicklung
Eingriffbilanzierung
Exkursion
Fachliche Beratung
Faunistische Kartierung
Faunistische Potentialabsch├Ątzung
FFH-Monitoring
FFH-Vertr├Ąglichkeitsstudie
Fischkartierung
Fledermauskartierung
Floristische Kartierung
Gestaltungskonzept
GIS
Gr├╝nlandextensivierung
Gutachterliche Stellungnahme
Haselmauskartierung
Hautfl├╝glerkartierung
Heuschreckenkartierung
Insektenkartierung
Kartenerstellung
Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)
Landschaftspflegerischer Fachbeitrag
Lehre
Libellenkartierung
Luftbildauswertung
Ma├čnahmenkonzept
Molluskenkartierung
Monitoring / Erfolgskontrolle
Naturlehrpfad
Pflege- und Entwicklungsplan
Reptilienkartierung
Schmetterlingskartierung
Schulung / Fortbildung
S├Ąugerkartierung
Teilr├Ąumliches Entwicklungskonzept
Umsetzung von Naturschutzma├čnahmen
Umsiedlung von Amphibien
Umsiedlung von Fischen
Umsiedlung von Gro├čmuscheln
Umsiedlung von Mollusken
Umsiedlung von Pflanzen
Umweltvertr├Ąglichkeitsstudie (UVS)
Vegetationskartierung
Vogelkartierung
Vortrag
Wasserrahmenrichtlinie
├ľffentlichkeitsarbeit

Biotopkartierung

2018
Biotopkartierung Hamburg 2017

Amtliche Biotopkartierung f├╝r das Hamburger Naturschutzamt; Teil der fl├Ąchendeckenden Kartierung der gesamten Stadt.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Naturschutz, Gr├╝nplanung und Energie

.

2018
Doppelrennbahn Hamburg Horn Durchf├╝hrbarkeitsstudie - Begutachtung eines Gew├Ąssers

Kurze Biotopkartierung, abschlie├čende Einsch├Ątzung der Bestandssituation, Ableitung von Ma├čnahmenvorschl├Ągen f├╝r die Planung.

Auftraggeber: WES GmbH - LandschaftsArchitektur

.

2017
Biotopkartierung Hamburg 2016, 1. Tranche

Amtliche Biotopkartierung der Freien und Hansestadt Hamburg; Kartierung in den Kartenbl├Ąttern 6018, 6020, 6022, 6024, 6218 und 6220

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Naturschutz, Gr├╝nplanung und Energie

.

2017
Umsiedlung der Zierlichen Tellerschnecke (Anisus vorticulus) aus dem B-Planentwurfsgebiet Bergedorf 99 - Erstellung eines Umsiedlungskonzeptes

Nachdem in einer Vorstudie nachgewiesen werden konnte, dass die Umsiedlung von Vorkommen der gesetzlich streng gesch├╝tzten Zierlichen Tellerschnecke (Anisus vorticulus, FFH-RL Anhang IV) bei geeigneten Rahmenbedingungen grunds├Ątzlich m├Âglich ist, soll die konkrete Umsiedlung eines bekannten Bestandes im Raum Bergedorf vorbereitet werden. Nach den zuvor definierten Kriterien wurde an der Anzahl optisch geeigneter Gew├Ąsser in 3 Zielgebieten ausgew├Ąhlt, die f├╝r eine Umsiedlung infrage kommen. Diese Gew├Ąsser wurden daraufhin vegetationskundlich und im Hinblick auf die vorkommenden Mollusken untersucht, um die Rahmenbedingungen f├╝r die Umsiedlung definitiv bestimmen zu k├Ânnen. Anschlie├čend wurde ein Konzept f├╝r die konkret durchzuf├╝hrenden Ma├čnahmen f├╝r die Umsiedlung erstellt.

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung Abteilungsleiter Landschaftsplanung B / SL 30

.

2017
Biotopkartierung Hamburg 2016, 2. Tranche

Im Rahmen der amtlichen Biotopkartierung der Hamburger Umweltbeh├Ârde wurde eine Fl├Ąche von insgesamt 7 km┬▓ nach dem Muster der Hamburger Biotopkartierung erfasst und bewertet.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Naturschutz, Gr├╝nplanung und Energie

.

2017
Ober- und Unterbillwerder, Billebogen - Biotopkartierung zum B-Planverfahren 2017

Im Raum Billwerder ist eine umfangreiche Wohnbebauung geplant. Als Grundlage der Planung der Siedlungs Fl├Ąchen aber auch der potenziellen Ausgleichsfl├Ąchen im Gebiet wurde eine Biotopkartierung durchgef├╝hrt, die eine Einsch├Ątzung der Schwere des Eingriffes und der Aufwertungsm├Âglichkeiten von Fl├Ąchen erlaubt.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2017
Bundesweites Stichprobenmonitoring f├╝r FFH-Lebensraumtypen 2017

Monitoring zum Erhaltungszustand der Lebensraumtypen gem├Ą├č FFH Richtlinie in Hamburg; Teil des bundesweiten Stichproben Monitorings. die Daten aller Stichprobenschw├Ąchen in Hamburg wurden zusammengetragen, eine Bewertung gem├Ą├č Bewertungsschema des BfN durchgef├╝hrt. Ca. 50 % der Fl├Ąchen wurden neu kartiert und bewertet.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2016
IBA-Projektgebiet Georgswerder: Bebauungsplan Wilhelmsburg 98 - Fiskalische Stra├če, Arten- und Biotopschutzbeitrag 2016

Die IBA Hamburg entwickelt an der fiskalischen Stra├če in Hamburg Georgswerder den Bebauungsplan Wilhelmsburg 98. Als Grundlage des Planes wurde eine umfassende faunistische Kartierung und eine detaillierte Biotopkartierung vorgenommen und im Hinblick auf die Planung ausgewertet. Es wurden Vorschl├Ąge zur Eingriffsminimierung und zu m├Âglichen Ausgleichs- und Ersatzma├čnahmen abgeleitet.

Auftraggeber: IBA Hamburg GmbH

.

2016
Aum├╝hle, biologische Begutachtung eines Baugrundst├╝ckes

In Aum├╝hle bei Hamburg wurde ein Baugrundst├╝ck in Hinblick auf naturschutzfachlich relevanter Fragestellungen bez├╝glich gesetzlich gesch├╝tzter Biotope und Arten untersucht.

Auftraggeber: Freiraumplaner

.

2015
Biotopkartierung Hamburg 2014

Amtliche Biotopkartierung der Beh├Ârde f├╝r Stadtentwicklung und Umweltim Stadtgebiet der Freien und Hansestadt Hamburg im Bereich der Kartenbl├Ątter (digitale Stadtgrundkarte) 7816, 8016, 8018, 8020, 8216 und 8218.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2015
Bahngel├Ąnde Station Halstenbek, Biotopkartierung zur ├ťberpr├╝fung des Schutzstatus nach ┬ž 30 BNatSchG

Auftraggeber: Planungsb├╝ro Laukhuf

.

2015
Pr├╝fung der Bestandssituation und der Entwicklungsm├Âglichkeiten f├╝r den FFH-Lebensraumtyp 6510 Magere Flachland M├Ąhwiese und 6410 Pfeifengraswiesen

In 2015 wurden alle in Hamburg bekannten Fl├Ąchen der Mageren Flachlandwiesen und Pfeifengraswiesen gem├Ą├č FFH Richtlinie (Lebensraumtypen 6510 und 6410) vegetationskundlich untersucht und gem├Ą├č Monitoringverfahren zu FFH-Lebensraumtypen bewertet. Gleichzeitig sollte gekl├Ąrt werden, in welchem Umfang auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg noch artenreiches mageres mesophiles Gr├╝nland vorhanden ist und welche Pflegema├čnahmen bzw. Nutzungskriterien anzustreben bzw. einzuhalten sind, um das noch vorhandene Gr├╝nland in einem g├╝nstigen Entwicklungszustand zu erhalten bzw. den Erhaltungszustand zu verbessern. Jede Fl├Ąche wurde fotografisch dokumentiert und es wurde auf einem kurzen Informationsblatt zusammenfassend eine Handlungsanweisung f├╝r den jeweils pflegenden bzw. nutzenden Landwirt erstellt. Abschlie├čend wurden die vorgeschlagenen Ma├čnahmen zusammen mit dem naturschutzamt der Freien und Hansestadt und dem jeweiligen P├Ąchter bzw. Nutzer der Fl├Ąchen in einem pers├Ânlichen Gespr├Ąch erl├Ąutert.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2015
Biotopkartierung Hamburg 2015

Amtliche Biotopkartierung der Freien und Hansestadt Hamburg; Kartierung in den Kartenbl├Ąttern Neuland und Duvenstedter Brook

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Naturschutz, Gr├╝nplanung und Energie

.

2015
Brookkehre in Hamburg Bergedorf - artenschutzrechtliche Begutachtung von st├Ądtischen Grundst├╝cken 2015

Auf Grundst├╝cken in Hamburg Bergedorf, die f├╝r eine gewerbliche bzw. Mischbebauung vorgesehen sind und f├╝r die ein g├╝ltiger Bebauungsplan vorhanden ist, musste im Vorfeld der Bebauung einerseits gepr├╝ft werden, ob artenschutzrechtliche Belange gem├Ą├č Paragraf 44 BNatSchG und andererseits, da es sich um einen alten Bebauungsplan handelt, ob Belange des besonderen Biotopschutzes gem├Ą├č ┬ž 30 BNatSchG in Verbindung mit ┬ž 14 HmbBNatSchAG ber├╝hrt sind.

Auftraggeber: Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundverm├Âgen Abteilung Fl├Ąchen- und Portfoliomanagement

.

2015
├ľkokonto Monitoring 2015

Die Ausgleichsagentur der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein verwaltet und entwickelt im Auftrag des Landes ├╝ber das gesamte Bundesland verstreut Fl├Ąchen, die im Sinne der Eingriffsregelung des Naturschutzgesetzes aufgewertet werden sollen, um als ├ľkokontofl├Ąchen dienen zu k├Ânnen. Im Rahmen eines Monitorings wurde der Zustand und die Entwicklung der Fl├Ąchen im Bezug auf die bestehenden Planungen und Zielsetzungen untersucht. Neben einer vegetationskundlich orientierte Begutachtung erfolgte zum Teil auch eine Amphibienkartierung.

Auftraggeber: Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein

.

2014
FFH-LRT Monitoring 2013, Duvenstedter Brook

Vegetationskundlich orientierte Kartierungen von FFH-Lebensraumtypen im Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook. Es wurden vor allem verschiedene Moortypen, Pfeifengraswiesen und Kleingew├Ąsser begutachtet.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2014
Biotopkartierung Hamburg 2013 (Neuland/Wilhelmsburg)

Amtliche Biotopkartierung im Auftrag des Hamburger Naturschutzamtes im Bereich Neuland und Wilhelmsburg.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2014
FFH-LRT Kartierung 2014, ├ťberpr├╝fung von Fl├Ąchen der LRT 2310, 2330, 4030, 6230, 6410 und 6510 au├čerhalb der NATURA 2000-Gebiete

Kartierung und Bewertung von verschiedenen FFH-Lebensraumtypen im gesamten Hamburger Stadtgebiet.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2014
FFH-LRT Kartierung 2014, ├ťberpr├╝fung von Fl├Ąchen verschiedener LRT innerhalb der NATURA 2000-Gebiete

Kartierung und Bewertung von verschiedenen FFH-Lebensraumtypen im gesamten Hamburger Stadtgebiet.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2014
Segelflugplatz Fischbeker Heide, FFH-Vertr├Ąglichkeitsstudie, ├änderung der Pflege des Flugfeldes 2014

Aus Gr├╝nden der Flugsicherheit wurde es notwendig, die Pflege des Flugfeldes des Segelflugplatzes Fischbeker Heide zu intensivieren. Da der Flugplatz Bestandteil des Naturschutz- und FFH-Gebietes Fischbeker Heide ist, war zu pr├╝fen, ob die geplante ├änderung des Pflegeregimes mit den Erhaltungszielen der Schutzgebiete vereinbar ist. Auf Grundlage einer detaillierten Vegetationskartierung wurden Vorschl├Ąge zur zuk├╝nftigen Pflege des Flugfeldes erarbeitet, die sowohl den Belangen der Flugsicherheit als auch denen des Naturschutzes gerecht werden.

Auftraggeber: Segelflug-Club Fischbek e.V.

.

2014
Ammersbek-Niederung, biologische Grundlagenerhebung 2014

Auf der Grundlage einer detaillierten Biotopkartierung wurde f├╝r Ausgleichsfl├Ąchen in der Ammersbek-Niederung eine Pflege und Entwicklungskonzeption erstellt.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2014
Klein Hansdorf, biologische Grundlagenerhebung 2014

Auf der Grundlage einer detaillierten Biotopkartierung wurde f├╝r Ausgleichsfl├Ąchen in Kleinhansdorf, ├Âstlich des Naturschutzgebietes Duvenstedter Brook eine Pflege- und Entwicklungskonzeption erstellt.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2014
Alt Erfrade, biologische Grundlagenerhebung und Ma├čnahmenplanung 2014

Auf der Grundlage einer detaillierten Biotopkartierung wurde f├╝r Ausgleichsfl├Ąchen in Alt Erfrade bei Segeberg eine Pflege- und Entwicklungskonzeption erstellt.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2014
Brookkehre 18, arten- und biotopschutzrechtlicher Fachbeitrag im Rahmen einer beabsichtigten Bebauung

Im Vorfeld der Bebauung von Fl├Ąchen an der Stra├če Brookkehre in Hamburg-Bergedorf mit Behelfsheimen waren artenschutzrechtliche Belange und Belange des besonderen Biotopschutzes gem├Ą├č ┬ž 30 BNatSchG in Verbindung mit ┬ž 14 HmbBNatSchAG zu ber├╝cksichtigen, da diese im Rahmen des bereits seit 20 Jahren abgeschlossenen Bebauungsplanverfahrens nicht ber├╝cksichtigt worden waren. Auf den f├╝r das Projekt vorgesehenen Fl├Ąchen wurden die Brutv├Âgel und Amphibienvorkommen kartiert und es wurde eine selektive Biotopkartierung im Hinblick auf Vorkommen von gesetzlich besonders gesch├╝tzten Biotopen vorgenommen. Als Ergebnis der Bestandserhebungen wurden Vorschl├Ąge zur Minimierung potenzieller artenschutzrechtlicher Konflikte erarbeitet. Diese wurden im Rahmen der Umsetzung der Bebauung ber├╝cksichtigt.

Auftraggeber: f├Ârdern und wohnen A├ÂR

.

2013
Wasserkunst Kaltehofe - Baubegleitung und Monitoring

Ein Teil der Elbeinsel Kaltehofe ist in den vergangenen Jahren zu einer naturfernen Parkanlage mit Gastronomie und Museum umgestaltet worden. Die damit verbundenen naturschutzfachlichen und -rechtlichen Eingriffe werden aktuell durch Ma├čnahmen im Umfeld ausgeglichen. Umfang und Art der Ausgleichsma├čnahmen sind in einem Landschaftspflegerischen Begleitplan (LBP) geregelt. Die plangem├Ą├če Umsetzung der Ma├čnahmen sollte vor erst ├╝ber drei Jahre biologisch fachlich beaufsichtigt und begleitet werden. Neben einer Baubegleitung fanden Biotopkartierungen und Kartierung der Brut- und Rastv├Âgel statt. Die Ergebnisse des Monitoring wurden j├Ąhrlichen Berichten dokumentiert und notwendige Ma├čnahmen abgeleitet.

Auftraggeber: Hamburg Wasserwerke GmbH

.

2013
Biotopkartierung Hamburg 2012

Amtliche Biotopkartierung im Auftrag des Hamburger Naturschutzamtes im Bereich der Kartenbl├Ątter: 7222, 7420, 7422, 7622, 8420, 8422, 8622, 8624, 8824

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2013
S├╝derquerweg 123, Hamburg-Kirchwerder, Verlegung eines Grabens, UVS-Vorpr├╝fung

Ein Gewerbebetrieb in den Vier- und Marschlanden, in Hamburg Bergedorf beabsichtigte die Erweiterung des Betriebes um eine Werkhalle. Da zu diesem Zweck ein Graben umgelegt werden musste, waren wasserbauliche Ma├čnahmen in gr├Â├čerem Umfang notwendig. Gem├Ą├č UVPG Ist in einem solchen Fall eine UVP-Vorpr├╝fung des Einzelfalls vorgesehen. auf Grundlage einer einfachen Biotopkartierung wurden die Folgen der Planung gem├Ą├č UVPG abgesch├Ątzt.

Auftraggeber: Ing.ges. Kramer mbH

.

2013
Norderstedt, Gef├Ą├čpflanzenmonitoring 2013

Im Rahmen der Aufstellung des Fl├Ąchennutzungsplanes der Gemeinde Norderstedt ist als Grundlage der Folgenabsch├Ątzung ein Monitoring vorgesehen. In 2013 fand die Erstkartierung statt. Insgesamt 80 Beispielfl├Ąchen im Stadtgebiet wurden detailliert kartiert, um einen repr├Ąsentativen ├ťberblick ├╝ber das Arteninventar der Stadt zu erhalten. Erg├Ąnzend fand im Naturschutzgebiet Glasmoor eine Vegetationskartierung statt, um die hier durch Vern├Ąssung initiierte Moorentwicklung zu begleiten. Es wurden Dauerquadrate eingerichtet, mit GPS-Koordinaten eingemessen und mit Magneten markiert um deren Entwicklung gezielt in 10 Jahren erneut zu begutachten.

Auftraggeber: Stadt Norderstedt Fachbereich Planung Team Natur und Landschaft

.

2013
Neubau eines Sendemastes in Hamburg-Tonndorf (Rahlau 59) - vegetationskundliche Untersuchung zu potentiell vorhandenen Magerrasen mit Schutz gem. ┬ž 30 BNatSchG

Im Rahmen des Baus eines Sendemastes in Hamburg Tonnendorf auf dem Gel├Ąnde eines brachliegenden Gewerbegrundst├╝cks war zu kl├Ąren, ob die Bauma├čnahmen potenziell nach ┬ž 30 BNatSchG in Verbindung mit ┬ž 14 HmbBNatSchAG besonders gesch├╝tzte Biotopfl├Ąchen beeintr├Ąchtigen k├Ânnen, da der Verdacht bestand, dass gesetzlich gesch├╝tzte Trockenrasen betroffen sein k├Ânnen.

Auftraggeber: Grundst├╝cksgesellschaft Rahlau GbR ├╝ber Architekturb├╝ro Ulrich Steuber

.

2012
Umspannwerk Hamburg S├╝d - Erweiterungsfl├Ąche - Biologische Untersuchungen 2012

Im Bereich der Autobahnausfahrt Hamburg Moorburg soll ein Umspannwerk erweitert werden. Die infrage kommenden Fl├Ąchen sind Teil der Randmoorsenke und derzeit als Gr├╝nland genutzt. Als Grundlage der Planung, f├╝r eine naturschutzfachliche Bewertung und um artenschutzrechtliche Konflikte bearbeiten zu k├Ânnen wurde auf der Fl├Ąche eine umfangreiche biologische Bestandserhebung durchgef├╝hrt.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: 50Hertz Transmission GmbH Genehmigungsmanagement

.