Referenzen seit 2004


Referenzen vor 2004

Übersicht

Amphibienkartierung
Ansiedlung von Gr├╝nlandarten
Artenkartierung
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
Baubegleitung
Baumkataster
Biotopkartierung
Bodenkunde
EDV / Datenbankentwicklung
Eingriffbilanzierung
Exkursion
Faunistische Kartierung
Faunistische Potentialabsch├Ątzung
FFH-Monitoring
FFH-Vertr├Ąglichkeitsstudie
Fischkartierung
Fledermauskartierung
Floristische Kartierung
Gestaltungskonzept
GIS
Gr├╝nlandextensivierung
Gutachterliche Stellungnahme
Haselmauskartierung
Hautfl├╝glerkartierung
Heuschreckenkartierung
Insektenkartierung
Kartenerstellung
Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)
Landschaftspflegerischer Fachbeitrag
Lehre
Libellenkartierung
Luftbildauswertung
Ma├čnahmenkonzept
Molluskenkartierung
Monitoring / Erfolgskontrolle
Naturlehrpfad
Pflege- und Entwicklungsplan
Reptilienkartierung
Schmetterlingskartierung
Schulung / Fortbildung
S├Ąugerkartierung
Teilr├Ąumliches Entwicklungskonzept
Umsetzung von Naturschutzma├čnahmen
Umsiedlung von Amphibien
Umsiedlung von Fischen
Umsiedlung von Gro├čmuscheln
Umsiedlung von Pflanzen
Umweltvertr├Ąglichkeitsstudie (UVS)
Vegetationskartierung
Vogelkartierung
Vortrag
Wasserrahmenrichtlinie
├ľffentlichkeitsarbeit

Schmetterlingskartierung

2012
Umspannwerk Hamburg S├╝d - Erweiterungsfl├Ąche - Biologische Untersuchungen 2012

Im Bereich der Autobahnausfahrt Hamburg Moorburg soll ein Umspannwerk erweitert werden. Die infrage kommenden Fl├Ąchen sind Teil der Randmoorsenke und derzeit als Gr├╝nland genutzt. Als Grundlage der Planung, f├╝r eine naturschutzfachliche Bewertung und um artenschutzrechtliche Konflikte bearbeiten zu k├Ânnen wurde auf der Fl├Ąche eine umfangreiche biologische Bestandserhebung durchgef├╝hrt.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: 50Hertz Transmission GmbH Genehmigungsmanagement

.

2012
Werkserweiterung Mercedes Benz in Hamburg Heimfeld 2012 - Biologische Bestandserhebungen und -bewertungen

Im Bereich der Autobahnausfahrt Hamburg-Moorburg der A7 wird der Bebauungsplan Heimfeld 42 aufgestellt. Der Plan dient weitgehend der Werkserweiterung der Daimler AG. Das Erweiterungsgebiet ist naturschutzfachlich sensibel. Als Grundlage der Planung wurden die Vegetation, die Avifauna, die Amphibien und alle weiteren im Gebiet ansprechbar an Tiergruppen umfassend kartiert und bewertet. Es wurden Hinweise f├╝r die Planung abgeleitet und artenschutzrechtliche Konflikte aufgezeigt.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Daimler AG, Rechnungspr├╝fung

.

2010
Kirchwerder 30 / Ochsenwerder 11 - B-Plan - Biologischer Fachbeitrag 2010

Als Grundlage des Umweltberichtes zum Bebauungsplan wurden faunistischer Kartierungen (Amphibien, Heuschrecken, Tagfalter, Libellen, V├Âgel) und Biotopkartierungen durchgef├╝hrt und in einem landschaftspflegerischen Fachbeitrag mit Artenschutz- und Biotopschutzbeitrag, Bilanzierung nach Eingriffsregelung und Ma├čnahmenkonzept aufbereitet.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Bezirksamt Bergedorf Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung

.

2010
Uferpark am Reiherstiegknie - Biologische Bestandserhebungen und -bewertungen

Am Reiherstieg in Wilhelmsburg wird eine ehemalige trocken-magere Brachfl├Ąche im Rahmen der IGS 2013 zu einer Gr├╝nanlage umgestaltet. Als Grundlage der Planung wurde die Vegetation und die Fauna kartiert, bewertet. Im Rahmen eines landschaftspflegerischen Fachbeitrags wurde eine Eingriffsbilanzierung, ein artenschutzrechtlicher und ein biotopschutzrechtlicher Beitrag erarbeitet. Es wurden Planungsvorgaben und und Ma├čnahmenvorschl├Ąge abgeleitet.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Internationale Gartenschau Hamburg 2013 GmbH

.

2009
Monitoring Halboffene Weidelandschaften im NSG H├Âltigbaum 2009

Im Rahmen der F├Ârderung extensiver Gr├╝nlandnutzungen durch das Naturschutzamt der Hansestadt Hamburg ist mit der Halboffenen Weidelandschaft eine neue F├Ârdervariante geschaffen worden. Im Gebiet H├Âltigbaum findet seit 2001 eine entsprechende Nutzung statt, die zu Beginn durch ein E+E-Vorhaben begleitet worden ist. Innerhalb dieser Fl├Ąchen sollte anhand der wiederholten vegetationskundlichen und erg├Ąnzender faunistischer Bestandsaufnahme von insgesamt 20 festgelegten Dauerquadraten dokumentiert werden, welche Auswirkungen die Nutzung im Sinne der naturschutzfachlichen Bedeutung der Fl├Ąchen hat und haben wird. Es wurden Ma├čnahmenvorschl├Ąge zur Modifikation der Weidef├╝hrung abgeleitet.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2009
Wasserkunst Kaltehofe - Biologische Bestandsaufnahme und Bewertung

Das ehemalige Wasserwerk Kaltehofe in Hamburg-Rotenburgsort liegt seit Jahrzehnten brach und ist naturnah entwickelt. Im Rahmen eines umfangreichen Abstimmungsverfahrens wurde beschlossen, Teile des Gebietes zu einer Parkanlage mit Ausstellungsr├Ąumen umzubauen. Um die absehbaren Konflikte mit Belangen des Naturschutzes beurteilen zu k├Ânnen und eine m├Âglichst naturvertr├Ągliche Ausgestaltung der Ma├čnahme zu gew├Ąhrleisten wurden umfangreiche Bestandserhebungen und -bewertungen durchgef├╝hrt. Es fanden Kartierungen der Vogelfauna, Fiche, Amphibien, Flederm├Ąuse und weiterer Gruppen von Wirbellosen sowie der Vegetation statt. In einem landschaftspflegerischen Fachbeitrag fand eine Auswertung der Daten und eine naturschutzrechtliche Bearbeitung von Fragen des Arten- und Biotopschutzes statt sowie eine Bilanzierung gem├Ą├č Eingriffsregelung (LBP - Landschaftspflegerischer Begleitplan)
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Hamburg Wasserwerke GmbH

.

2009
Billetal: Pflege- und Entwicklungskonzept zur Wiederherstellung der Orchideenwiesen im 'Ellerholz'

Als Grundlage f├╝r die Umsetzung naturschutzrechtlicher Ausgleichsma├čnahmen wurde im Tal der Bille, n├Ârdlich des Bergedorfer Stadtkerns eine Fl├Ąche naturschutzfachlich untersucht. Es erfolgten Kartierungen verschiedener Tierartengruppen und der Vegetation. Der Bestand wurde in einem Ma├čnahmenkonzept, dargestellt, bewertet und es wurden sinnvolle Aufwertungsma├čnahmen abgeleitet. Ziel ist unter anderem die Renaturierung eine Bachunterlaufs und die Regeneration von Orchideenwiesen.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2009
Ma├čnahmenkonzept f├╝r 21 ha Fl├Ąchen in Kirchwerder, westlich Gleisdreieck

Als Grundlage f├╝r die Umsetzung naturschutzrechtlicher Ausgleichsma├čnahmen wurde in Nachbarschaft des NSG Kirchwerder Wiesen eine Fl├Ąche naturschutzfachlich untersucht. Es erfolgten Kartierungen verschiedener Tierartengruppen und der Vegetation. Der Bestand wurde in einem Ma├čnahmenkonzept, dargestellt, bewertet und es wurden sinnvolle Aufwertungsma├čnahmen abgeleitet.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.

2007
Haulander Weg - Projektgebiet der IBA-Hamburg - Biologische Bestandsaufnahme und Bewertung

Kartierung des Gebietes im S├╝den Wilhelmsburgs in Hinblick auf eine projektierte Bebauung im Rahmen eines Projektes der IBA. Es wurden Vegetation, Amphibien, V├Âgel, Heuschrecken, Libellen, Falter und Flederm├Ąuse untersucht.
Lagekarte - Zeigen in Google Earth

Auftraggeber: IBA Hamburg GmbH

.

2005
Biologischer Fachbeitrag zum B-Plan Billstedt 103 - Haferbl├Âcken

Biologischer Fachbeitrag zum B-Plan Billstedt 103 - Haferbl├Âcken in Hamburg Jenfeld. Floristische und faunistische Untersuchung eines rund 14,5 ha gro├čen Reliktes der alten Kulturlandschaft mit Wiesen, Weiden, Brachen, Knicks (Wallhecken) und feuchten Niederungen, dass aktuell f├╝r eine Bebauung mit Reihen- und Einzelh├Ąusern vorgesehen ist.

Auftraggeber: Bezirksamt Mitte - Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung

.

2004
Neuland, Ersterfassung zum Monitoring von Ausgleichsma├čnahmen

Umsetzung von Ersatzma├čnahmen in Hamburg Neuland. Bei der Erstkartierung wurden fl├Ąchengenau Vegtation, Wiesenv├Âgel, Libellen, Heuschrecken, Tagfalter und Amphibien erfasst, um sp├Ątere ├änderungen und den Erfolg der Ma├čnahmen anhand einer Vergleichsgrundlage beurteilen zu k├Ânnen. Es wurden Ma├čnahmenvorschl├Ąge abgeleitet, die in einem ersten Entwicklungskonzept dargestellt wurden.

Auftraggeber: Beh├Ârde f├╝r Umwelt und Energie - Amt f├╝r Natur- und Ressourcenschutz

.